Anforderungen für eine Vereinsmitgliedschaft

Der Marturien e.V. - Verein für fantastisches und mittelalterliches Laienschauspiel - ist als gemeinnütziger Verein in seiner Vereinsarbeit auf die aktive Mitarbeit seiner Mitglieder angewiesen. Zweck des Vereins ist die Förderung der Kunst und Kultur durch interaktives Laienschauspiel. Durch regelmäßige Vereins- und Arbeitstreffen werden Kostüme, Ausstattung und Hintergründe erarbeitet. Beim Besuch von Laienschauspiel-Veranstaltungen, vor allem aber bei der Organisation und Durchführung eigener Veranstaltungen, ist die Teilnahme und Mithilfe der Mitglieder beim Transport, dem Auf- und Abbau, sowie der anfallenden Arbeiten im Vorfeld und auf der Veranstaltung unerlässlich. Die Teilnahme und Mitarbeit an Laienschauspiel-Veranstaltungen, Vereins- und Arbeitstreffen ist eine selbstverständliche und grundlegende Bedingung für eine Mitgliedschaft. Es damit auch unerlässlich sich der Autorität des Vereinszwecks und seiner Umsetzung durch den Vorstand unterzuordnen.

1. Formelle Anforderungen:
Die grundlegenden Voraussetzungen zum Eintritt in den Verein.
– Vollendung des 14. Lebensjahres.
– Schriftliche und unterschriebene Erklärung der Beitrittsabsicht:
unter Angabe von Name, Anschrift, Telefonnummer, E-Mail-Adresse und Geburtsdatum.
An: Marturien e.V., c/o Johannes K. Hiebl, Lindenstraße 28, 64347 Griesheim.
– Leisten des jährlichen Mitgliedsbeitrags in Höhe von € 80,– (achtzig). Der Mitgliedsbeitrag ist per Lastschrift bis zum 31.01. des jeweiligen Kalenderjahres zu leisten.
 
2. Informelle Anforderungen:
Dies sind die Voraussetzungen, welche mit der Zeit erfüllt werden sollten, um als aktives Mitglied das Vereinsleben und Rollenspiel mitzugestalten.
– Rollenanforderungen: Die verkörperte Rolle muss im Marturischen Spielhintergrund beheimatet sein. Dabei soll im Spiel ein interaktives Interesse bestehen, sich mit anderen Marturiern auseinanderzusetzen und sich als Marturier durch Bräuche und Verhalten zu erkennen zu geben.
– Darstellung/Gewandung/Verhalten: Bei der Darstellung der Rolle, insbesondere der Gewandung, ist auf ein angemessenes Verhältnis zwischen Rolle und Darstellung, Verhalten und Gewandung zu achten.
– Aktivitäten, Rollenspiel-Conventions (Cons) und Treffen: Marturien ist ein aktives Land, ausgestaltet auf Hobbytreffen und verkörpert auf eigenen und fremden Cons. Über das Jahr finden durchschnittlich sechs Treffen statt und es werden etwa sechs Cons von Marturiern besucht. Um dieser Aktivität gerecht zu werden und an ihr teilzuhaben, empfehlen wir wenigstens vier Veranstaltungen (davon mindestens zwei Cons) zu besuchen.
– Kommunikation und Hintergrundinformation: Informationen zu allen relevanten Themen und Entwicklungen, vor allem der Organisation gemeinsamer Aktivitäten finden sich im Handbuch und auf unserer Internetseite www.marturien.de. Es wird empfohlen, wenigstens einmal monatlich diese Seite zu besuchen und das Handbuch zu lesen, um die Entwicklungen mitgestalten zu können und nichts zu verpassen.

3. Formular Mitgliedsantrag
Der Mitgliedsantrag ist schriftlich zu stellen. Ein Formularvordruck findet sich hier: Mitgliedsantrag
 

Satzung - Marturien e.V. - Verein für fantastisches und mittelalterliches Laienschauspiel

§ 1 Name, Sitz
1. Der Verein führt den Namen Marturien
2. Er trägt den Namenszusatz: Verein für fantastisches und mittelalterliches Laienschauspiel
3. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt danach den Zusatz e. V.
4. Der Sitz des Vereins ist Griesheim (Darmstadt)
 
§ 2 Zweck
1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung (AO).
a) Zweck des Vereins ist die Förderung der Kunst und Kultur durch interaktives Laienschauspiel (§ 52 Absatz 2 AO).
b) Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch regelmäßige Workshops, die der Verbesserung des Laienschauspiels dienen sollen. Ferner wird der Zweck durch die Organisation und Durchführung von Laienschauspiel-Veranstaltungen sowie zugehöriger theaterähnlicher Aufführungen verwirklicht werden. Das Laienschauspiel soll inhaltlich durch das mittelalterliche Brauchtum als Ursprung der europäischen Kultur geprägt sein.
2. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
3. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
4. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
 
§ 3 Mitgliedschaft
1. Der Verein unterscheidet seine Mitglieder nach: Vollmitglieder, Fördermitglieder und Ehrenmitglieder.
2. Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person, die das 14. Lebensjahr vollendet hat, sowie jede juristische Person werden. Über die Aufnahme entscheidet nach schriftlichem Antrag der vertretungsberechtigte Vorstand mit einfacher Mehrheit. Bei Minderjährigen ist der Aufnahmeantrag durch den/die gesetzlichen Vertreter zu stellen.
3. Der Austritt aus dem Verein ist jederzeit zulässig. Er erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand unter Einhaltung einer Frist von wenigstens einem Monat.
4. Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn sein Verhalten in grober Weise gegen die Interessen des Vereins verstößt. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Dem Mitglied wird unter Fristsetzung von zwei Wochen die Gelegenheit gegeben, sich zu den Vorwürfen zu äußern. Auf Wunsch erhalten ausgeschlossene Mitglieder die Gelegenheit, auf der dem Vereinsausschluss folgenden Mitgliederversammlung Widerspruch gegen die Entscheidung einzulegen. In diesem Fall entscheidet die Mitgliederversammlung abschließend.
5. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod (bzw. bei juristischen Personen mit deren Erlöschen).
6. Das ausgetretene oder ausgeschlossene Mitglied hat keinen Anspruch gegenüber dem Vereinsvermögen.
7. Die Mitglieder haben Mitgliedsbeiträge zu leisten. Die Fälligkeit und Höhe der Mitgliedsbeiträge wird durch die Mitgliederversammlung festgesetzt. Ehrenmitglieder haben keine Mitgliedsbeiträge zu leisten.
8. Vollmitglieder sind stimmberechtigt und können in alle Vereinsämter gewählt werden.
9. Anstatt der Vollmitgliedschaft kann auch eine Fördermitgliedschaft erklärt werden.
10. Natürliche Personen, die bisher nicht Mitglied des Vereins waren, sich aber in besonderer Weise um die Zwecke des Vereins verdient gemacht haben, können als Ehrenmitglieder aufgenommen werden. Die Aufnahme erfolgt auf Vorschlag eines der vertretungsberechtigten Vorstände. Für die Aufnahme eines Ehrenmitglieds ist ein Beschluss der Mitgliederversammlung erforderlich.
11. Förder- und Ehrenmitglieder sind nicht stimmberechtigt und ihr Anteil wird bei erforderlichen Quoten (bspw. zur Satzungsänderung) nicht berücksichtigt. Förder- und Ehrenmitglieder können nicht in Vereinsämter gewählt werden.
12. Förder- und Ehrenmitglieder können an Mitgliederversammlungen teilnehmen und dort Beiträge einbringen. Eine Verpflichtung des Vereins sie zu den Mitgliederversammlungen einzuladen besteht nicht.
 
§ 4 Vorstand
1. Der Gesamtvorstand des Vereins besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, dem 3. Vorsitzenden, dem Kassenwart und dem Schriftführer.
2. Der vertretungsberechtigte Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden und dem 3. Vorsitzenden. Jeder von ihnen vertritt den Verein einzeln.
3. Der Abschluss von Rechtsgeschäften mit einem Gegenwert von mehr als € 300,- benötigt die Zustimmung von zweien der drei Mitglieder des vertretungsberechtigten Vorstandes.
4. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von drei Jahren gewählt; jedes Vorstandsmitglied bleibt jedoch so lange im Amt bis eine Neuwahl erfolgt ist.
 
§ 5 Mitgliederversammlung
1. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt. Außerdem muss eine Mitgliederversammlung einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn mindestens 1/4 der Mitglieder die Einberufung schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangt.
2. Jede Mitgliederversammlung ist vom Vorstand schriftlich oder in Textform per E-Mail unter Einhaltung einer Einladungsfrist von zwei Wochen und unter Angabe der Tagesordnung einzuberufen.
3. Versammlungsleiter ist der 1. Vorsitzende, im Falle seiner Verhinderung der 2. Vorsitzende und im Falle dessen Verhinderung der 3. Vorsitzende. Sollten alle drei nicht anwesend sein, wird ein Versammlungsleiter von der Mitgliederversammlung gewählt. Soweit der Schriftführer nicht anwesend ist, wird auch dieser von der Mitgliederversammlung bestimmt.
4. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.
5. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen gefasst. Zur Änderung der Satzung und des Vereinszwecks ist jedoch eine Mehrheit von 3/4 der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.
6. Stimmberechtigt sind alle Vollmitglieder. Fördermitgliedern und Ehrenmitgliedern besitzen kein Stimmrecht.
7. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterschreiben ist.
 
§ 6 Auflösung, Anfall des Vereinsvermögens
1. Zur Auflösung oder des Vereins ist eine Mehrheit von 4/5 der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.
2. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für die Förderung der Kunst und Kultur in Form der Förderung des interaktiven Laienschauspiels.
 
Griesheim, den 21.01.2012